Verlängertes Rückgaberecht bis 7. Januar für alle Bestellungen ab 26.11.
Nur für kurze Zeit: Jetzt kostenfreier Versand
Warenkorb
Bitte wählen Sie eine Kategorie aus.
Fashion, Beauty & Lifestyle

Bitte wählen Sie eine Kategorie

Propolis

  • Verwendung: Propolis, das Kittharz der Bienen, wird vorwiegend in Form von Cremes oder Salben auf die Haut aufgetragen oder lokal als Tinktur appliziert.
  • Wirkung: In seiner Wirkweise ist Propolis stark desinfizierend und antibakteriell. Es hemmt Entzündungen und unterstützt die Regeneration wunder Haut.
  • Herkunft: Bienen erzeugen Propolis aus verschiedenen Baumharzen. So variiert die Zusammensetzung je nach Baumart und Sammelregion.
  • Gewinnung: Propolis wird direkt dort, wo Bienen ihre Waben abdichten, aus dem Bienenstock entnommen, gereinigt und zu Pflegeprodukten weiterverarbeitet
Zum Beauty Shop

Direkt zu ...

Verwendung von Propolis

Das Bienenprodukt Propolis ist in seiner Rohform ein sprödes Harz, das auch zu Salben, Cremes und Tropfen (Lösung) verarbeitet wird. Vor allem setzt man es zur Desinfektion und Pflege entzündeter und geschädigter Haut ein. Außerdem ist Propolis-Salbe eine wirksame Zugsalbe.

Haarpflege mit Propolis

Die in Propolis enthaltenen Spurenelemente wie Zink, Selen und Silicium sind außerdem essentiell für schönes Haar. Sie versorgen Kopfhaut und Haarwurzeln, geben kraftlosem Haar seinen Glanz zurück und können sogar das Haarwachstum fördern. Propolis-Shampoos und andere Beauty-Produkte für die Haarpflege unterstützen auch durch falsche Pflege geschädigte Haare, regulieren die Talgproduktion der Kopfhaut und beugen fettigem Haaransatz vor.

Als Inhaltsstoff in Pflegeprodukten ist Propolis übrigens immer gut erkennbar: Sämtliche INCI Bezeichnungen, die gängigste davon Propolis Cera, enthalten das Wort Propolis.

Propolis: Wirkung

Propolis wirkt gegen zahlreiche Bakterien, Pilze und Viren, darunter auch Grippe- oder Herpesviren. Es stärkt das Immunsystem und die regelmäßige Anwendung führt zu einer gesteigerten Produktion von Antikörpern.

Bienen nutzen die harzige Masse, um ihren Bienenstock vor Bakterien und Erregern zu schützen und keimfrei abzudichten – daher auch die Bezeichnung Kittharz. Im Laufe der Geschichte gelang es keinem einzigen Mikroorganismus, sich so anzupassen, dass er gegen Propolis resistent wurde. Diese einzigartige antibakterielle Wirkung kann sich auch der Mensch zunutze machen.

Propolis: Wirkung in Kosmetik und Hautpflege

Die menschliche Haut ist sehr empfindlich und anfällig für Angreifer. Eine entzündliche Hautkondition wie Neurodermitis oder Spätakne, hartnäckige Mitesser oder sehr rissige, trockene Haut sind Nährboden für Infektionen.

Genau diesen beugt die Hautpflege mit Propolis vor. Eine Propolis-Creme schützt auf vollkommen natürlichem Weg vor sämtlichen Mikroben, Viren und Bakterien, die sich gerne in den oberen Hautschichten sammeln. Propolis desinfiziert sanft, ohne auszutrocknen oder das empfindsame Gewebe anzugreifen.
  • Propolis wirkt keimhemmend: Es schützt die behandelte Hautstelle hochwirksam vor Bakterien und Mikroorganismen aller Art und beugt Infektionen vor.
  • Propolis fördert die Regeneration geschädigter Hautzellen und das Wachstum neuen Gewebes. In geringen Dosen unterstützt es so den Heilungsprozess nach kleinen Wunden oder Abschürfungen.
  • Propolis versorgt die Haut mit wertvollen Vitaminen, Mineralien und Spurenelementen und stärkt die hauteigenen Abwehrkräfte.

Propolis als Creme oder Salbe – was ist besser?

Ob die Wahl auf eine Salbe oder Creme mit dem Inhaltsstoff Propolis fällt, hängt vom eigenen Hautbild ab. Bei sehr trockener Haut empfiehlt sich eine Creme, da diese auf einer Öl-Wasser-Emulsion basiert und so die Haut zusätzlich zu den Pflegewirkstoffen auch mit Feuchtigkeit versorgt. Bei öliger Haut ist eine weniger fetthaltige Salbe vorzuziehen.
Tipp

Inhaltsstoffe von Propolis

Die genaue Zusammensetzung von Propolis hängt immer davon ab, wo, zu welcher Zeit und von welchen Pflanzen die Bienen das Harz gesammelt haben. Ungefähr lässt sich Propolis in folgende Inhaltsstoffe gliedern:
  • 50% Harze und Balsame
  • 30% Wachs
  • 10% ätherische Öle
  • 5% Pollen
  • 3% organische Stoffe
  • 2% Mineralstoffe, Bienenenzyme und Zucker

Mit organischen Stoffen sind vor allem Vitamine, Spurenelemente und sekundäre Pflanzenwirkstoffe gemeint. Warum Propolis so pflegend auf die Haut wirkt, liegt besonders an folgenden Verbindungen
  • Vitamin A: Das Provitamin A verbessert die Elastizität der Haut und sorgt für einen straffen, gesunden Teint.
  • Vitamin B3: Vitamin B3 reguliert den Fetthaushalt der Haut, fördert die Bildung von Kollagen und verleiht auch reifer Haut mehr Spannkraft.
  • Flavonoide: Flavonoide sind Antioxidantien, die den Körper gegen schädliche Sauerstoffverbindungen im Körper („freie Radikale“) verteidigen. Dadurch stärken sie die Immunabwehr und unterstützen die Regeneration der Zellen.
  • Selen, Zink, Silicium: Neben zahlreichen anderen Spurenelementen sind vor allem diese essentiell für gesundes Haar. Sie kräftigen die Haarwurzel, verbessern die Haarstruktur und geben dünnem, kraftlosem Haar wieder Dichte und Glanz zurück.

DIY: Propolis-Creme

Auf Basis von Propolis-Tinktur lässt sich eine pflegende Propolis-Creme einfach selbst herstellen. Neben der Tinktur hat sie den Vorteil, dass sie sich bei der Hautpflege leichter und großflächiger auftragen lässt und die Konzentration der Wirkstoffe geringer ist.
Zutaten
  • 100 ml Pflanzenöl (z. B. Olivenöl)
  • 2 EL Bienenwachs
  • 2 EL Honig
  • 25-50 Tropfen Propolis-Tinktur
Zubereitung und Anwendung:
Das Bienenwachs dem Pflanzenöl zugeben und im Wasserbad so lange erhitzen, bis es geschmolzen ist. Anschließend kurz kühlstellen und den Honig beimischen. Zuletzt die Propolis-Tropfen unter ständigem Rühren hinzugeben, bis die Flüssigkeit eine gleichmäßige, goldbraune Farbe hat. Nun wird die Creme in Becher oder Tiegel gefüllt und kann nach etwa drei bis sechs Stunden Aushärtung verwendet werden.

Wissenswertes: Herkunft und Gewinnung von Propolis

Propolis: Herkunft

Propolis ist ein Naturprodukt, von Bienen hergestellt. Es wird auch „Kittharz“ genannt, weil die Bienen es nutzen, um Öffnungen im Bienenstock zu verschließen und zu schützen. Für die Herstellung von Propolis werden eigene Arbeiterbienen ausgesandt, um Baumharze zu sammeln – in Europa meist von Buchen, Erlen, Birken, Kastanien, Pappeln oder Fichten.

Propolis ist übrigens nicht dasselbe wie Bienenwachs. Während Bienenwachs lediglich als Baumaterial für die Waben dient, hat nur das spezielle Kittharz Propolis die antibakteriellen Eigenschaften, die vor Keimen und Eindringlingen schützen.

Gewinnung von Propolis

Aus den gesammelten Baumharzen gewinnt ein Bienenstock das wertvolle Propolis. Imker gewinnen es vorwiegend von Gittern und Rähmchen im Bienenstock, welche das Bienenvolk als Fremdkörper identifiziert und mit Kittharz umschließt. Nach der Entnahme aus dem Stock wird das Harz noch mittels Alkohollösung von Wachs und anderen Fremdstoffen gereinigt.

Enthalten Propolis-Pflegeprodukte Gelée royale?

Nein, Gelée royale ist ein spezielles Futtersekret aus den Drüsen der Arbeiterbienen. Es handelt sich dabei um besonders nährstoffreiche Kost, mithilfe derer eine auserwählte Biene zur Bienenkönigin heranwächst. In seiner Zusammensetzung ist Gelée royale vor allem nahrhaft und enthält neben Zucker und Wasser zahlreiche Fette, Proteine und Aminosäuren. Neben Propolis ist aber auch Gelée royale ein beliebtes Naturprodukt in der Hautpflege: Es regt die Kollagenproduktion an und schützt die Hautzellen vor Alterung und Schäden durch UV-A-/UV-B-Strahlung
Wissen

Hautpflege-Ratgeber

Antworten auf wichtige Hautproblemfragen passend zu Ihrem Hauttyp finden Sie hier.

Welcher Hauttyp bin ich?

Mit diesen Tipps bestimmen Sie Ihr Hautbild und finden die für Sie passenden Pflegeprodukte.