Karriere

Assessment Center: Das erwartet Bewerberinnen

Kein Grund, ins Schwitzen zu geraten: Der Eignungstest via Assessment Center ist eine gängige Methode, Bewerberinnen und Bewerber zu vergleichen und zu erheben, wie gut sie auf eine vakante Stelle passen. Mit der richtigen Vorbereitung können Sie Stress reduzieren und auch bei herausfordernden Aufgaben eine souveräne und überzeugende Performance liefern.

Was ist eigentlich ein Assessment Center?

Ein Assessment Center (kurz: AC) ist ein mehrstufiges Personalauswahlverfahren als Teil eines Bewerbungsprozesses. Vorläufer des Verfahrens gibt es schon seit etwa hundert Jahren, in der Form, in der es heute angewandt wird, existiert das Assessment Center seit den 70er-Jahren.

Worum geht es? Unternehmen prüfen anhand verschiedener Aufgaben, welche Bewerberin oder welcher Bewerber am besten für die offene Stelle geeignet ist. Dabei werden jenseits eines „gewöhnlichen“ Bewerbungsgesprächs verschiedene Intelligenz- und Persönlichkeitstests sowie Gruppenarbeiten durchgeführt, die ein besseres Bild der individuellen Kompetenzen der Bewerberin vermitteln. So ermöglicht das AC eine ganzheitliche Bewertung der Performance, die über reine Gesprächsführung im Bewerbungsgespräch hinausgeht.

Was geschieht bei einem AC?

Bewerberinnen und Bewerber werden anhand verschiedener Übungen auf Skills und Kompetenzen getestet. Diese Übungen werden teilweise einzeln, teilweise in der Gruppe bearbeitet. Im Fokus stehen dabei sowohl Qualitäten wie Problemlösungsfähigkeit, Konzentration und Stressresistenz, als auch Soft Skills wie Empathie, Durchsetzungsvermögen oder Teamarbeit.

Je nach Anforderungen an die ausgeschriebene Stelle kann ein größerer Fokus auf schriftlichen Aufgabenstellungen wie Intelligenz- oder Logiktests liegen, oder aber auf kommunikativen und rhetorischen Übungen.

Typische Aufgaben im Assessment Center

Sie wurden zum Assessment Center eingeladen? Herzlichen Glückwunsch! Bevor Sie nervös werden, beruhigt Sie vielleicht das Wissen um einige bewährte Übungen, die bei einem Großteil der AC eingesetzt werden.

Frau diskutiert in der Gruppe - Assesment Center Frau diskutiert in der Gruppe - Assesment Center Frau diskutiert in der Gruppe - Assesment Center

„Bei Gruppendiskussionen ist es wichtig, gut, aber kompakt zu argumentieren, Monologe zu vermeiden und dem Gegenüber gut zuzuhören.“

Intelligenztest

Bei diesem Teil des Testverfahrens werden Fähigkeiten wie logisches und räumliches Denken, Sprachvermögen und das Erkennen von Zusammenhängen getestet. Häufig finden Sie hier Übungen wie zu vervollständigende geometrische Figuren oder Wortgruppen nach Zusammengehörigkeit sortieren.

Gruppendiskussion

Die Gruppenübung dient vor allem dazu, Ihre sozialen Kompetenzen zu demonstrieren. Alle Teilnehmer diskutieren zu einem vorgegebenen Thema, meist mit der Aufgabenstellung, innerhalb eines begrenzten Zeitrahmens gemeinsam zu einem Ergebnis zu gelangen. Wer hier bestimmt, aber respektvoll auftritt, sammelt Punkte. Wichtig ist es, gut, aber kompakt zu argumentieren, Monologe zu vermeiden und dem Gegenüber gut zuzuhören.

Einzelpräsentation

Auch hier kommt es auf Ihre rhetorischen Fähigkeiten an, allerdings sind Sie dabei auf sich alleine gestellt. Möglicherweise sollen Sie zu einem bestimmten Thema referieren oder einfach von sich selbst erzählen. Hier hilft es, sich den eigenen Lebenslauf noch einmal gut anzusehen, den Werdegang als knackige Story vorzubereiten und die wichtigsten Stationen kurz, aber einprägsam zusammenzufassen. Diese Übung ist eine wahrscheinliche Station, wenn Sie sich auf eine Stelle bewerben, die öffentliches Auftreten und Präsenzwirkung mit sich bringen – beispielsweise als Pressesprecherin.

„Postkorb-Übung“

Auch wenn diese Übung inzwischen eher den virtuellen Briefkasten meint, wird sie im Assessment Center immer noch gerne angewandt. Dabei erhalten Bewerberinnen einen Stoß Zettel (E-Mails, To-dos, Termine) und müssen diese im Kalender planen. Erschwert wird die Planung durch Terminkollisionen, ungeplante Zwischenfälle oder sogar bewusste Störer (wie simulierte Anrufe). Sinn und Zweck ist es, aufzuzeigen, wie strukturiert und organisiert Sie unter Zeitdruck arbeiten und wie sie Prioritäten setzen.

Natürlich gibt es, je nach Anforderungen an die Position, noch andere AC-Übungen. Auch sehen sich Bewerberinnen, die sich auf eine Führungsposition bewerben, mit zusätzlichen Herausforderungen und Aufgaben konfrontiert.

Professionell auftreten mit unseren Business Basics:

Richtig vorbereiten auf das Assessment Center

Wie viele berufliche Herausforderungen ist auch das Assessment Center eine, die sich mit guter Vorbereitung gut bewerkstelligen lässt. Folgende Tipps helfen Ihnen dabei, die Tests richtig einzuschätzen und sich entsprechend zu wappnen.

In die Lage des Gegenübers versetzen

Wenn Sie sich vorab den Kopf darüber zermartern, welche Übungen Sie erwarten, hilft es, sich in die Lage Ihres Wunsch-Arbeitgebers zu versetzen. Welche Stelle soll besetzt werden? Warum haben Sie sich darauf beworben? Was macht Sie geeignet für die Position und wo haben Sie etwaige Defizite? All das werden auch die Personaler im Assessment Center versuchen, über Sie herauszufinden.

Üben

Zumindest für den schriftlichen Bestandteil des Assessment Centers, wie Intelligenz- oder Persönlichkeitstests, finden sich mittlerweile zahlreiche Beispiele im Internet. So bekommen Sie einen guten Eindruck davon, wie diese Tests funktionieren und welche Art von Fragen in welchem Umfang zu beantworten sind.

Ruhe bewahren

Auch, wenn Sie beim Gedanken an das Assessment Center schon Tage zuvor nervös werden: Versuchen Sie, cool zu bleiben! Die Einladung signalisiert, dass das Unternehmen von Ihrer Bewerbung überzeugt war und Interesse daran hat, Sie näher kennenzulernen.