1/4

insights

atemberaubend schön

Dieses Anwesen zählt nicht nur zu den gelungensten Coups der Architektur aus den Sechzigerjahren, es machte auch schon vor der Kamera Karriere. Bei Filmproduktionen wie „Charlie‘s Angels“ oder „The Big Lebowski“ diente es als eindrucksvolle Kulisse. Für seine zweite Edition des Breuninger Magazins entschied sich Michel Comte ebenfalls dazu, die Aura des Hauses in seinen Fotos mit einzufangen – auch aus persönlichen Gründen.

Michel Comte für Breuninger. Los Angeles, 2017

„To me, architecture is an art, naturally, and it isn’t architecture unless it’s alive. Alive is what art is. If it’s not alive, it’s dead, and it’s not art.“ – John Lautner

Im Jahre 1963 wurde die Sheats Goldstein Residence vom US-amerikanischen Architekten John Lautner vollendet. Seine Arbeiten gelten als epochale Statements. So zeichnete er außerdem für Gebäude wie die scheinbar schwebende Malin Residence, bekannt auch als Chemosphere, verantwortlich. Doch widmen wir uns der Szenerie, die Michel Comte erwählte: Ursprünglich für das Ehepaar Helen und Paul Sheats errichtet, wurde das Haus 1972 von James Goldstein erworben und befindet sich bis heute in seinem Besitz. Für das Haus gestaltete Lautner nicht nur die eigentliche Konstruktion, sondern zudem das vollständige Interieur, Fenster, Licht-Arrangement und sogar die Teppiche. Über die Jahrzehnte arbeiteten John Lautner und James Goldstein gemeinsam an zahlreichen Umbauten und entwickelten so dieses einmalige architektonische Meisterwerk kontinuierlich weiter.

Die Sheats Goldstein Residence wurde zu einem beliebten Schauplatz von Film- und Musikproduktionen, allen voran für den Spielfilmklassiker „The Big Lebowski“.

Die Residenz mit dem markanten Dreiecksdach liegt auf einer Anhöhe im Westen von Los Angeles, Kalifornien. Ihre Hauptelemente bestehen aus den Materialien Beton, Holz und Stahl. Die Konstruktion – ähnlich einer Sanduhr – lässt das Haus vom Esszimmer aus erst einmal sehr klein erscheinen. Jedoch verfügt es zusätzlich über zwei großzügige Bereiche links und rechts vom zentralen, sozialen Essbereich. In der Küche sowie im Esszimmer wurden überdimensionale Deckenfenster eingebaut, die sich elektrisch öffnen lassen und so auf Wunsch die Impression eines Dinner unter freiem Himmel vermitteln. Auch im Badezimmer können die Decken elektrisch beiseite bewegt werden. Schlafzimmer und Wohnzimmer sind umgeben von Glasfronten, die sich komplett öffnen lassen und einen 180-Grad-Panoramablick auf L.A. ermöglichen.

Michel Comte für Breuninger. Los Angeles, 2017

Von dort aus gelangt man auch zu einem kleinen Whirlpool beziehungsweise zum beleuchteten Außenpool. Das Haus steht beispielhaft für den Stil der „American Organic Architecture“, die eine organisch aus der Funktion heraus entwickelte Form und Ästhetik bedingt. Demnach wurde das Haus von innen nach außen konzipiert, wodurch eine einzigartige und unnachahmliche Architektur entstand. Ebenfalls einzigartig ist die Kunstinstallation „Above Horizon“ vom Künstler James Turrell. In einem separaten Raum, am Hang ein Stück unterhalb des Wohnhauses gelegen, gibt es zwei Blenden aus Kohlefaserverbundwerkstoff in der Decke sowie in einer Ecke. Sobald sich diese öffnen, leuchten Tausende von LEDs den Raum in unterschiedlichsten Farben aus.

Exotische Pflanzen, ein Koi-Teich, eine kleine private Oldtimer-Sammlung sowie ein hauseigener Tennisplatz und der, vor allem unter den Stars aus Hollywood beliebte, „Club James“ komplettieren mittlerweile das Anwesen. Dass er dafür umliegende Grundstücke kaufen und teilweise seit Jahren bestehende Häuser abreissen musste, hielt James Goldstein nicht davon ab. Er nimmt derlei Herausforderungen mit gesundem Ehrgeiz in Kauf. Für ihn wird das Haus niemals fertig sein – ein Lebensprojekt, das er jetzt an das Los Angeles County Museum of Art gespendet hat. Er möchte damit dessen architektonische Bedeutung in der Wahrnehmung der Menschen lebendig erhalten und die darin steckende Raffinesse, Detailtreue und Innovationskraft künftigen Generationen zugänglich machen.

Michel Comte für Breuninger. Los Angeles, 2017