„Amalie und Cecilie Moosgaard“ by Michel Comte, Berlin, 2017
#breuningerfriends

mehr als beste freunde (part 1)

Menschen, die uns nicht immer nah, aber doch am nächsten sind, die uns so gut kennen, dass sie uns blind verstehen. Freunde gehören zu den wichtigsten Menschen im Leben. Sie sind Impulsgeber, spenden Trost und sind neben der Familie der verlässlichste Kompass in unserem manchmal doch recht stürmischen Leben.

Zeit also, Freundschaft zu zelebrieren. Und so steht unsere Herbstkampagne unter dem Motto #breuningerfriends – ein Hoch auf Sie und Ihre Freunde. Im Mittelpunkt stehen die beiden dänischen Zwillinge und Topmodels Amalie und Cecilie Moosgaard, die für uns Freundschaft und innige Vertrautheit verkörpern.

Wirkliche Freunde zu finden ist wie die Suche nach einem Diamanten. Was zeichnet für Sie eine Freundschaft aus?

Amalie Moosgaard: Loyalität, Ehrlichkeit und innige Vertrautheit.

Als Model sind Sie ja ständig in der ganzen Welt unterwegs. Was ist Ihr Geheimrezept für Freundschaft auf Distanz?

Cecilie Moosgaard: Distanz spielt keine allzu große Rolle. Glauben Sie mir, was das anbelangt, kennen wir uns echt aus. Entscheidend ist, dass man Freundschaften pflegt, dass man gegenseitig am Leben des anderen teilnimmt und dass es sich beim Zurückkommen nicht so anfühlt, als wäre man lange weg gewesen. Social Media sei daher Dank! Denn so hat man nicht wirklich das Gefühl, getrennt zu sein.

Was muss eine Freundschaft aushalten können?

Amalie Moosgaard: Eine gute Freundschaft hält alles aus.

Wie viel Ehrlichkeit gehört zu einer Freundschaft?

Cecilie Moosgaard: Ehrlichkeit ist die Basis für alles. Eine Freundschaft ohne Wahrheit ist für mich keine Freundschaft. Und klar, einen Freund darauf aufmerksam zu machen, dass er z. B. Spinat zwischen den Zähnen hat, ist die eine Sache. Seine Meinung zu vertreten und mit der

Wahrheit rauszurücken ist eine völlig andere Sache und bedarf eines großen Selbstbewusstseins, da man sich selbst angreifbar macht. Wichtig ist daher, dass man behutsam miteinander umgeht und den richtigen Zeitpunkt erwischt.

Kritisieren Sie sich auch gegenseitig?

Cecilie Moosgaard: Ja, auf alle Fälle. Auch wenn man als Zwilling unheimlich viel Zeit miteinander verbringt, bedeutet das ja nicht automatisch, dass man immer ein Herz und eine Seele ist. Letzten Endes sind wir Schwestern. Und das heißt, wir haben, wie alle Geschwister, unsere Auseinandersetzungen.

Amalie Moosgaard: Wenn es aber darauf ankommt, halten wir zusammen.

Man sagt ja, Zwillinge haben eine besondere Verbundenheit und schwingen auf wundersame Weise in einem Beat. Ist dem tatsächlich so?

Cecilie Moosgaard: Diese Frage stellt uns jeder. Ich glaube nicht, dass zwischen uns etwas Telepathisches ist. Es fühlt sich eher so an, als wären wir ein altes Paar, das schon seit 50 Jahren verheiratet ist.

„Amalie und Cecilie Moosgaard” by Michel Comte, Berlin, 2017

Ist es ein Vor- oder Nachteil, als Model-Zwillinge zu arbeiten?

Amalie Moosgaard: Es bedeutet mir viel, Cecilie bei den zahlreichen Reisen um mich zu haben. Ab und an kann es ganz schön einsam werden. Und davon einmal abgesehen ist auch der Fun-Faktor zu zweit höher.

Cecilie Moosgaard: Das stimmt. Zu zweit fühlt man sich auch sicherer und geborgener. Ab und an ist es aber ehrlich gesagt auch schön, alleine zu arbeiten. So hat man mehr das Gefühl, ein Individuum zu sein.

Ist Konkurrenz ein Thema zwischen Ihnen beiden?

Amalie Moosgaard: Anfangs gab es ein bisschen Konkurrenzgefühl. Es ist schwierig völlig gelassen zu bleiben, wenn deine Schwester einen megatollen Job bekommt und du dir diesen auch gewünscht hast. Aber das hat sich schnell verflüchtigt. Inzwischen arbeiten wir beide gleich viel.

In welchen Dingen unterscheiden Sie sich von Ihrer Schwester?

Cecilie Moosgaard: Wir sind uns sehr ähnlich. Im Großen und Ganzen haben wir mehr Gemeinsamkeiten als Unterschiede. Vielleicht habe ich einen größeren Dickkopf als Amalie. Oder was meinst Du?

Amalie Moosgaard: Das stimmt. Doch den habe ich ohne Frage auch. Was uns hier unterscheidet: Jeder reagiert anders. Wenn du dickköpfig

bist, wirst du traurig und ich eher wütend. Weitere Unterschiede zu benennen, fällt mir ansonsten schwer. Jeder sagt etwas anderes: Unsere Mama würde die Frage anders als unser Dad beantworten und unsere ältere Schwester Lauren hätte zweifellos eine dritte Antwort parat.

Cecilie Moosgaard: Eines fällt mir noch ein: Amalie ist, auch wenn sie nur fünf Minuten vor mir auf die Welt kam, die Ältere von uns beiden. Und das spürt man auch.

Und woran merkt man das genau?

Cecilie Moosgaard: Sie übernimmt gerne die Führung.

Sind Sie eigentlich eineiige oder zweieiige Zwillinge?

Amalie Moosgaard: Ehrlich gesagt, wissen wir das nicht. Wir haben keinen Gentest machen lassen.

Was schätzen Sie an Ihrer Schwester am meisten?

Cecilie Moosgaard: Man lernt seine beste Freundin quasi schon bei der Geburt kennen. Amalie kennt mich so gut, wie kaum jemand. Manchmal fühlt es sich so an, als ob wir eine Person wären. Toll ist auch: Amalie gelingt es immer wieder, mir ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern.