Ein Klassiker im Wandel der Zeit – illustriert von Cassandre Montoriol
news

wunderbar wandelbar

Von der Militärs-Front in die erste Reihe der Fashion Show: War er früher fester Bestandteil der Armee, ist der Trenchcoat heute unverzichtbar in vielen Damen- wie Herrenkollektionen – stets unverkennbar dank typischer Merkmale wie Passe, Schulterriegel und dem Stoff Gabardine.

Was sich geändert hat? Neben echten Klassikern überraschen Mäntel in dekonstruierten Schnitten, surrealen Formen und im erstaunlichen Material-Mix.

Dass junge, hippe Labels wie beispielsweise Gosha Rubchinskiy auf den Urentwurf von Burberry zurückgreifen, belegt die Modernität und Zeitlosigkeit des Trenchcoats auch noch nach über 100 Jahren Modegeschichte. In Kooperation mit dem britischen Traditionslabel lanciert der russische Designer eine Capsule Collection, in der er unter anderem den klassisch-eleganten Übergangsmantel von Burberry rekonstruiert und einheitlich für alle in unisex neu umsetzt.

Auf ehrliche, authentische Art und Weise trifft Rubchinskiy so den Zeitgeist. Sprechen doch gerade alle in der Mode vom Zerschneiden altbekannter Stücke, neuesten Material-Experimenten, verwischten Gender-Grenzen und dem bisschen Trash, der zum guten (Fashion-)ton dazu gehört.

Und so wird der Klassiker heute ganz vielseitig interpretiert:

Valentino setzt der Trenchcoat typischen Passe – das ist die zweite Lage Stoff über der Schulterpartie, die dazu dient Regenwasser abzuleiten – sportive Cargotaschen auf. Im großzügigen Schnitt verleiht er seinem Oversize-Modell eine opulente Weite.

Valentino SS18
Céline SS18
Alexander McQueen SS18
Balmain SS18
Chanel SS18
Loewe SS18

Dass Variationen in den Stoffen funktionieren, zeigen Céline und Chanel in ihren Frühjahrs-/ Sommerkollektionen 2018: Aus reinem Leder, in transparenter Plastik-Optik oder im Material-Mix gefertigt, erhalten die Mäntel so einen neuen Dreh.

Bei Alexander McQueen und Loewe werden charakteristische Modelle zer- und ausgeschnitten, sodass prägnante Asymmetrien und dramatische Trenddekorationen wie eingedrehte Fransen entstehen oder floral verzierte Einsätze ergänzen.

Was den Klassiker aber stilistisch ausmacht, sind typische Merkmale wie die doppelreihige Knopfleiste – meist sind es sechs bis zu zehn Hornknöpfe – der Bindegürtel mit Schließe, ein aufstellbarer Kragen mit verschließbarem Haken sowie der beige Gabardine-Stoff.

Letzteren entwickelte Thomas Burberry 1879 im Zuge der Uniformierung des britischen Militärs. Wasserabweisend und besonders robust sollte er fortan Soldaten vor der Witterung im Schützengraben beschützen. Daher stammt auch der Name, denn der Englische Begriff „trench“ bedeutet „Graben“.

Überlebenswichtige Gegenstände wie Fernglas, Landkarten und Kompass fanden ihren Platz in den großen Seiten- sowie Innentaschen und die sogenannten D-Ringe, die hüftwärts angebracht sind, hielten Waffen, Granaten und Schwerter beisammen. Schulterriegel, die heute lediglich eine zierende Funktion vertreten, präsentierten zu Armee-Zeiten den Rang des Trägers.

Schau mir in die Augen, Kleines.

Dass der schützende Regenmantel nach dem ersten Weltkrieg den Weg in die Mode schafft, ist der Filmbranche zu verdanken: Als Humphrey Bogart 1942 im Filmklassiker „Casablanca“ auf seine Filmpartnerin Ingrid Bergmann schaut, trägt er einen beigen Burberry Trenchcoat. Unvergessen bleibt das szenische Bild mit hochgeklapptem Kragen, in den Taschen vergrabenen Händen und weit herunter gezogenem Hut.

Zum festen Bestandteil der Garderoben von Frauen macht ihn schließlich Schauspiellegende Audrey Hepburn. Im Trenchcoat gekleidet, küsst sie Filmpartner George Peppard bei strömenden Regen in „Frühstück bei Tiffany“. Und auch dank Columbo und anderen Charakteren, die den Look filmisch adaptierten, kleidet der Kultmantel noch heute Inspektoren aus weit verbreiteten Krimis.

Auch wenn eine Vielzahl an Labels den Trenchcoat in ihrem Portfolio führen, bleibt bis heute Burberry die bekannteste Marke für den schönen, zeitlosen Modeklassiker.

Trenchcoats auf Breuninger.com

Ob es der Klassiker von Burberry, eine Kurzversion oder das laminierte Modell wird – Der traditionelle Übergangsmantel gilt für viele Modeliebhaber als unverzichtbar

STELLA MCCARTNEY

Trenchcoat
€ 1595,00

zum shop

WINDSOR

Kurztrench
€ 599,99

zum shop

CLAUDIE PIERLOT

Trenchcoat
€ 345,00

zum shop

BURBERRY

Trenchcoat
€ 1799,99

zum shop