Materialien

Baumwolle

Die klassischste aller Bekleidungsfasern kann inzwischen vielfältig verarbeitet und veredelt werden, sodass exklusive neue Gewebe entstehen. Zwar ist Baumwolle grundsätzlich pflegeleicht, unter Beachtung einiger Hinweise kann man ihre Qualität und Lebensdauer jedoch spürbar verlängern.

Baumwolle waschen und bügeln - Baumwolle Label Baumwolle waschen und bügeln - Baumwolle Label

Basic Facts über Baumwolle

Baumwolle ist eine sehr saugfähige, reißfeste Samenfaser, die sich in der Textilbranche vor allem durch ihre Hautfreundlichkeit, Strapazierfähigkeit und das überzeugende Tragegefühl durchgesetzt hat. Die hochwertigsten, heute in Europa verarbeiteten Baumwollfasern, werden aus Ägypten, Peru und den USA importiert.

Vorteile:

  • haut- und allergikerfreundlich
  • maximale Hygiene, da kochfest (wenn ungefärbt)
  • absorbiert bis zu 1/3 des Eigengewichts an Feuchtigkeit
  • luftiges Tragegefühl trotz Strapazierfähigkeit

Nachteile:

  • geringe Elastizität → leichteres Verknittern
  • schlechte Wärmeisolation
  • Bügel-empfindlich

Gängige Baumwollgewebe in der Mode

Gerade in Online-Boutiquen geben Materialinformation oft ein Gewebe an, dessen Bezeichnung nicht sofort auf seine Zusammensetzung schließen lässt. Bei diesen Stoffen handelt es sich meist um Baumwollgewebe, in Einzelfällen werden auch andere Pflanzen- oder Kunstfasern verarbeitet.

Popeline

Mittels Leinwandbindung, die für eine gute Verkreuzung der Fasern sorgt, werden Baumwollfasern sehr dicht gewebt. Dadurch ist Popeline ein äußerst strapazierfähiges Material. Immer wieder wird es mit Kunstfasern gemischt, um die Pflege zu erleichtern.

Denim

Meist im Bereich von Jeansmode eingesetzt, bezeichnet Denim vorrangig ein strapazierfähig gearbeitetes Gewebe. Mittels Kettkörper-Technik werden die Fasern miteinander verwebt und erhalten durch eine schrittweise Färbung ihre spezielle Optik. In Einzelfällen können bei Denim auch Hanffasern verarbeitet werden.

Samt

Obwohl Samt ursprünglich aus Seidenfasern hergestellt wurde, fertigt man ihn inzwischen fast ausschließlich aus Baumwolle. (Seltener: Chemieseide.) Bekanntestes Beispiel hierfür ist vermutlich der Cordsamt oder Rippensamt, der je nach Absteppung verschieden grob oder fein gerippt sein kann.

Batist

Ein leichter Stoff, der aus sehr feinen Fasern dicht gewebt wird. Neben Baumwollfasern werden dafür mitunter Leinen, Seide oder Viskosefasern verwendet.

Jersey

Jersey ist meist eine Mischfaser aus Baumwolle mit Viskose- oder Seidenanteil. Dank spezielle Vermaschung ist der Stoff besonders dehnbar und geschmeidig.

Baumwolle Eigenschaften und Waschtipps - Produktion von Baumwollstoffen

Veredelte Form

Mittels Veredelung oder so genannter Ausrüstung können die positiven Eigenschaften von Baumwolle mit den Qualitäten anderer Fasern verbunden werden. So kann die Baumwollfaser durch unterschiedliche Beimischungen oder Verfahren knitterfreier, farbechter und luxuriöser werden.

  • Pflegeleicht ausrüsten: Es werden der Baumwolle Kunstharze oder Kunstfasern beigemischt, die die Dehnbarkeit des Stoffes erhöhen, wodurch er knitterfreier wird und schneller trocknet.
  • Krumpfen: Ein Kleidungsstück wird bewusst schon bei der Herstellung geschrumpft, um späteres Einlaufen zu verhindern. Dieses Spezifikum kann für Damen von Vorteil sein, die einen Wäschetrockner benutzen oder ihre Wäsche häufig in Hotels reinigen lassen.
  • Laugieren: Beim Laugieren werden Kleidungsstücke mit Natronlauge behandelt. Dadurch nehmen sie Farbstoffe beim anschließenden Colorieren besser auf und die Farbintensität wird erhöht.
  • Transparentieren: Edle Transparenz-Effekte verlangen nicht unbedingt ein Mischgewebe: Durch die Behandlung von Baumwolle mit Natronlauge und Schwefelsäure wird der Stoff durchscheinend.
Baumwolle Pflege -  bunte Baumwoll Stoffrollen im Regal

Pflege und Transport-Tipps

  • Waschtemperatur: Baumwoll-Bekleidung verträgt bis zu 90° – wenn sie weiß oder hell ist. Dunkle und bunte Textilien sollten separat und mit maximal 40° gewaschen werden. (Tipp: Ein Hygiene-Spüler sorgt temperaturunabhängig für keimfreie Wäsche.)
  • Richtig trocknen: Da Baumwolle leicht knittert, trocknet man am besten auch bügelfreie T-Shirts oder Hosen auf einem Kleiderbügel. Vorsicht beim Trockner: Dieser kann für unerfreuliche Knitter-Überraschungen sorgen.
  • Beim Verreisen: Mit dem Transport im Trolley oder Weekender kommen Baumwoll-Textilien tatsächlich besser zurecht, wenn sie eingerollt und nicht gefaltet werden. Tipp: Rollen Sie Ihre Blusen und T-Shirts über eine Papprolle oder ähnliches, und achten Sie darauf, den Stoff vor dem Rollen sorgfältig glatt zu streichen. Zwischenlagen aus Seidenpapier können ebenfalls helfen.
  • Sanfte Wäsche: Kleidungsstücke beim Waschen auf links zu drehen schont die Farben.
  • Bügeltemperatur: Bügeln bis zu 200° Hitze ist möglich, sollte aber kurzgehalten werden.
  • Spezielle Fasern: Samt, Batist und ähnliche Spezialgewebe aus Baumwolle sollten mit dem Schonprogramm (Feinwäsche) gewaschen werden, damit ihre Oberflächenstruktur erhalten bleibt.