Auftritt

Interkulturelle Unterschiede beim Geschäftsessen

Teller leer essen? Über Geschäftliches sprechen? Bei einer Einladung zum Geschäftsessen im Ausland lohnt es sich, die landesüblichen Gepflogenheiten zu kennen. Auf dieser Seite finden Sie einen Überblick über die Unterschiede zwischen großen Business-Nationen – damit beim kulinarischen Kennenlernen auch alles glatt läuft.

Typisch deutsch?

Authentizität ist gut und gefragt. Beim Business-Essen in anderen Kulturen lohnt es dennoch, sich an ortsübliche Sitten anzupassen, um kundig und souverän zu wirken und Fettnäpfchen zu umgehen. So manches, das hierzulande als selbstverständlich gilt, trifft andernorts eventuell auf Unverständnis oder stößt Ihre Geschäftspartner sogar vor den Kopf.

Über einige Fragen können Sie sich bereits im Vorfeld informieren, um gut vorbereitet in die Auslandsreise zu starten.

  • Worum geht es bei dem Auslandstermin?
  • Wann und in welcher Runde ist ein Geschäftsessen wahrscheinlich?
  • Welcher Dresscode ist im Zielland üblich? Gibt es besondere Farben, die andernorts negativ konnotiert sind?
  • Welche Tischsitten sind zu beachten?
  • Brauche ich ein Gastgeschenk?
  • Welche Floskeln und Vokabeln (zum Beispiel beim Zuprosten) sollte ich vorab erlernen?

Im Folgenden finden Sie eine Liste der größten deutschen Partnernationen im Business und die jeweils grundlegendsten Unterschiede, mit denen Sie beim interkulturellen Geschäftsessen konfrontiert sind.

USA

Üblicherweise finden Geschäftsessen in den USA mittags statt, da der Abend der Familie gehört. Gern gesehen sind Gastgeschenke, zum Beispiel typisch deutsche Süßigkeiten oder regionaler Wein. Alkohol ist am Mittagstisch eher verpönt, das Essen wird meist in mundgerechte Stücke geschnitten und anschließend nur mit der rechten Hand gegessen. Auf Pünktlichkeit legen Amerikaner ebenso großen Wert wie auf gute Stimmung am Tisch: Umschiffen Sie Themen wie Politik und Religion und bleiben Sie lieber bei Smalltalk und – sehr positiv – Komplimenten zu Essen oder Ambiente.

China

In China wird meist ein großes Angebot an verschiedenen Speisen aufgetragen – hier sollten Sie nichts unprobiert lassen, auch, wenn es eher exotisch aussieht, um die Darbietung wertzuschätzen. Laute Essgeräusche wie Schmatzen und Schlürfen sind in China übrigens nicht nur akzeptiert, sondern sogar erwünscht: Sie bedeuten, dass das Essen schmeckt. Wenn Hochprozentiges schon während des Essens kredenzt wird, sollten Sie nicht ablehnen. Wird es Ihnen doch zu viel, können Sie sich mit gesundheitlichen Begründungen aus der Affäre ziehen. Ein leer gegessener Teller signalisiert dem Gastgeber, dass Sie nicht satt sind - also sollte immer ein kleiner Rest zurückbleiben. Wundern Sie sich zudem nicht über den abrupten Aufbruch nach dem Essen: In China beendet der letzte Bissen auch das Dinner, der soziale Teil wird gegebenenfalls noch in der Hotelbar fortgesetzt.

Russland

Geschäftsessen in Russland dienen vor allem der Beziehungspflege und dauern meist lange. Wer sich verbal zurückhaltend und ernsthaft gibt, dafür aber beim Essen zulangt, fällt positiv auf. Wissenswert für Vegetarierinnen: Die russische Kost ist sehr fleischlastig. Berufen Sie sich hier diplomatisch lieber auf Ihre Gesundheit und vermeiden Sie eine ideologische Diskussion. Gleiches gilt für den Konsum von Alkohol – Hochprozentiges gehört quasi dazu und sollte der Höflichkeit halber nur unter einer triftigen Begründung abgelehnt werden. Besonders punkten können Sie, wenn Sie sich im Vorfeld einen russischen Trinkspruch zurechtlegen, beispielsweise auf die Großzügigkeit des Gastgebers.

Gut gekleidet zum Geschäftsessen mit unseren Business Basics:

Schweden

In Schweden herrschen deutlich flachere Hierarchien als in Deutschland und jeder duzt jeden. Daher ist es keineswegs respektlos gemeint, wenn sich Ihre Geschäftspartnerin mit Vornamen vorstellt – erwidern Sie dies. Aus demselben Grund dürfen Sie zum schwedischen Geschäftsessen auch in eher legerer Kleidung (z.B. Smart Casual) erscheinen. Locker sind Schweden allerdings nicht, wenn es um Pünktlichkeit geht: Diese ist unbedingt einzuhalten. Beim Essen gilt, anders als in Asien, die Regel, dass Sie Ihren Teller leeren sollten, um zu signalisieren, dass es Ihnen geschmeckt hat.

Japan

In Japan herrschen ähnliche Tischregeln wie in China. Alle angebotenen Speisen zu probieren (und sich positiv darüber zu äußern) entspricht dem guten Ton. Auch geräuschvolles Essen ist akzeptiert und ein gewisser „Anstandsrest“ bleibt auf dem Teller zurück. Wer Schwierigkeiten mit Stäbchen hat, soll dies lieber gleich zugeben und Besteck bestellen – dafür hat man bei europäischen Gästen Verständnis. Wichtig bei Getränken: Man schenkt sich nicht selbst ein, sondern füllt das Glas des Sitznachbarn, welcher die Geste erwidert. Tiefe Dekolletés oder starke Schminke gelten sowohl im Business, als auch beim abendlichen Geschäftsessen als Don’t. Während des Essens sollten Sie persönliche Befindlichkeiten wie einen Jetlag lieber nicht ansprechen: Offen über Gefühle zu reden ist in Japan äußerst unüblich.

Südafrika

In Südafrika trifft man sich am liebsten mittags oder auch morgens zum Geschäftsessen in einem Restaurant oder Coffee Shop, da die Südafrikaner eher früh zu Bett gehen. Vor allem von deutschen Gästen wird absolute Pünktlichkeit erwartet. Der Dresscode ähnelt im Großen und Ganzem dem deutschen – im Zweifelsfall ist ein Hosenanzug besser als ein Rock. Stellen Sie sich stets mit Vor- und Nachnamen vor und wundern Sie sich nicht, wenn die Anrede gleich persönlich ausfällt. Wenn Ihre männlichen Kollegen mit Handschlag, Sie aber „nur“ mit einem Kopfnicken begrüßt werden, ist das nicht unhöflich gemeint, sondern als Wertschätzung gegenüber Ihnen als Frau zu verstehen. Beliebte Smalltalk-Themen: Autos und Sport.

Brasilien

Wer mit brasilianischen Geschäftspartnern zum Essen verabredet ist, sollte sich über eine Verspätung von bis zu 2 Stunden nicht wundern und schon gar nicht empören. Als Frau erscheinen Sie am besten in einem Kostüm und mit etwas Make-up. Kleine Gastgeschenke sind gern gesehene Höflichkeiten. Geschäftlichen Themen widmen sich Brasilianer erst beim Kaffee – während des Essens können Sie mit Smalltalk-Sujets wie Tanz, Reisen oder Fußball für gute Stimmung sorgen. Achtung: Das Nachbarland Argentinien wird als Wirtschaftskonkurrent wahrgenommen und sollte nicht zum Thema werden. Sehr wichtig sind in Brasilien entsprechende Sprachkenntnisse. Wenn Sie die Amtssprache Portugiesisch nicht beherrschen, sollten Sie unbedingt mit einer Dolmetscherin verreisen.

Ägypten

Konträr zu deutschen Gepflogenheiten ist es in Ägypten vor allem bei privaten, aber immer wieder auch bei geschäftlichen Einladungen üblich, etwas verspätet zu erscheinen. Als Frau sollten Sie bei der Begrüßung abwarten, ob Ihnen Männer und einheimische Geschäftspartnerinnen die Hand geben und die Geste nicht selbst initiieren. Ihre Kleidung zeigt idealerweise wenig Haut und liegt nicht eng an, Schwarz lassen Sie am besten zuhause, da es in Ägypten nur zu Beerdigungen getragen wird. Eine Essenseinladung sollten Sie, auch wenn Sie diese natürlich anzunehmen gedenken, zunächst bescheiden ablehnen. Dies wird als Anerkennung gegenüber der Höflichkeit und Gastfreundschaft empfunden, welche in Ägypten einen ausgesprochen hohen Stellenwert haben. Wichtig bei der Terminsetzung: In muslimischen Ländern werden Geschäftstermine während des Ramadans grundsätzlich vermieden.