30 Tage kostenfreie Rückgabe
Ihr Vorteil zum Fest: kostenfreier Versand für Standard-Bestellungen
0
Favoriten
Warenkorb
Bitte wählen Sie eine Kategorie aus.
Fashion, Beauty & Lifestyle

Bitte wählen Sie eine Kategorie

Zwei Frauen in Woll-Outfits

Wolle – vielseitiges Naturprodukt mit Wohlfühlfaktor

Naturfasern

Wolle ist besonders durch ihre wärmende Eigenschaft ideal für den Winter! Darüber hinaus bietet der nachwachsende Rohstoff viele weitere Vorteile. Richtig gepflegt ist Kleidung aus Wolle ein treuer Begleiter und bereitet viele Jahre Freude. Erfahren Sie in unserem Textilienratgeber mehr über das Multitalent unter den Naturfasern!

Wolle ist besonders durch ihre wärmende Eigenschaft ideal für den Winter! Darüber hinaus bietet der nachwachsende Rohstoff viele weitere Vorteile. Richtig gepflegt ist Kleidung aus Wolle ein treuer Begleiter und bereitet viele Jahre Freude. Erfahren Sie in unserem Textilienratgeber mehr über das Multitalent unter den Naturfasern!

Typisch Wolle – so wird das Material verwendet

Wolle wird aufgrund ihrer positiven Eigenschaften vielseitig eingesetzt. Klassiker sind Strickpullover aus Wolle. Außerdem wird Wolle häufig bei Hosen, Mänteln oder für Blazer verwendet. Die Kleidungsstücke bestehen dann entweder komplett aus Wolle oder werden aus einer Kombination von Wolle mit Viskose, Elasthan oder Polyester hergestellt. Auch im Bereich der Trachtenmode, beispielsweise bei Jankern, wird oft auf Wolle zurückgegriffen.

Gerade im Winter sind Accessoires wie Mützen oder Schals aus Wolle essentiell für einen wärmenden Look. Wolle ist darüber hinaus als Material bei Wohntextilien, wie beispielsweise Plaids oder Decken zu finden.
Wolle wird als “Schurwolle“ bezeichnet, wenn sie von lebenden Tieren gewonnen wird.
Info
Nahaufnahme Wolle

Die Eigenschaften von Wolle

Wolle ist eine tierische Naturfaser: Sie wird meist von Schafen gewonnen, kann aber auch von anderen Tierarten wie Ziege, Alpaka oder Kaninchen stammen. Je nach Herkunft können die Eigenschaften und Stärke der Wollfasern unterschiedlich ausfallen.

Wolle zählt zu den funktionalsten Naturmaterialien. Beispielsweise absorbiert sie Feuchtigkeit und gibt diese an die Umgebungsluft ab, sodass sich das Kleidungsstück trotzdem trocken anfühlt. Je besser die Qualität und Verarbeitung, desto angenehmer und weniger kratzig ist das Material. Zusätzlich variiert der Tragekomfort je nach Art der Wolle.

Vorteile:
  • wärmend
  • schmutzabweisend
  • geruchsresistent
  • atmungsaktiv
  • trockenes Hautgefühl trotz Feuchtigkeitsaufnahme
  • elastisch
  • knitterarm
Nachteile:
  • kann leicht eingehen
  • kratziges Tragegefühl bei empfindlicher Haut
  • kann Fusseln oder Knötchen bilden
  • anfällig für Motten
  • geringe Reißfestigkeit

Was tun, wenn Wolle kratzt?

Sie sind auf der Suche nach einer Alternative zu kratzigen Wollpullovern? Nicht jede Wollart wird auf empfindlicher Haut als unangenehm empfunden: Greifen Sie beispielsweise auf Kleidung aus Merinowolle zurück – diese zeichnet sich aufgrund ihrer besonders feinen Faser und gekräuselten Struktur durch ein angenehm weiches Tragegefühl aus.
Tipp

Unsere beliebtesten Wollmarken

Wolle richtig waschen und pflegen

Waschetikett Wolle
Wolle waschen: Ein Vorteil von Wolle ist, dass unangenehme Gerüche bereits ohne Waschen durch das Lüften der Kleidungsstücke verschwinden. Müssen Verschmutzungen am Material entfernt werden, ist eine sanfte Pflege wichtig, um die Qualität und Form des Materials zu erhalten. Am besten ist es, die Wollkleidung von Hand zu waschen. Die Wassertemperatur sollte dabei maximal 30° betragen. Um das Kleidungsstück aus Wolle zu reinigen, genügt es, dieses leicht durch das Wasser zu schwenken. Hartnäckige Flecken können durch vorsichtiges Kneten entfernt werden.

Je nach Kleidungsstück ist es möglich, dieses in der Waschmaschine mit einem Wollwaschprogramm zu reinigen. Verwenden Sie bei der Wäsche grundsätzlich ein spezielles Wollwaschmittel oder alternativ ein pH-neutrales Shampoo.
helle Wollschals aufgerollt
Wolle trocknen: Kleidung aus Wolle sollte besonders in nassem Zustand sehr vorsichtig behandelt werden. Vermeiden Sie starkes Kneten oder Wringen, da sonst die Faser verformt wird und das Kleidungsstück die Form verändern kann. Um Wolle nach dem Waschen zu trocknen, kann sie in ein Handtuch eingewickelt und leicht ausgedrückt werden. Danach sollte sie liegend auf dem Wäscheständer – am besten auf einem trockenen Handtuch – getrocknet werden.

Wolle bügeln:Da Wolle grundsätzlich kaum knittert, reicht es meist aus, das Kleidungsstück während des Duschens mit in das Badezimmer zu hängen, um leichte Fältchen zu entfernen. Bei hartnäckigen Falten kann ein Dampfbügeleisen verwendet werden. Dieses darf allerdings nicht direkt mit der Wolle in Kontakt kommen. Legen Sie daher vor dem Bügeln ein feuchtes Tuch auf das Kleidungsstück aus Wolle und fahren Sie dann vorsichtig mit dem Bügeleisen darüber.

So kann Pilling bei Wollkleidung verhindert werden

Beim Tragen und Waschen bilden sich manchmal Knötchen auf der Wollkleidung, die aufgrund von losgelösten Fasern entstehen – dies wird als Pilling bezeichnet. Pilling kann verhindert werden, indem man die Kleidung beim Waschen auf links dreht und in ein Wäschesäckchen packt. Wenn bereits Knötchen auf einem Kleidungsstück entstanden sind, können diese am besten mit einem Fusselrasierer entfernt werden.
Tipp

Die gängigsten Wollarten im Überblick

Von Merino-, über Alpaka- bis Shetlandwolle


Merinowolle Nahaufnahme

Merinowolle

Diese Wollart wird vom gleichnamigen Merinoschaf gewonnen und zählt aufgrund ihrer feinen und gekräuselten Faserstruktur zu den besonders weichen Wollarten. Sie wird gerne für Outdoor-Kleidung verwendet, da sie beispielsweise Temperaturschwankungen gut ausgleicht.
Schafwolle Nahaufnahme

Schafwolle

Am häufigsten wird Wolle von Schafen gewonnen. Schafwolle ist temperaturausgleichend und behält auch bei der Aufnahme von viel Feuchtigkeit ein trockenes Hautgefühl bei. Zusätzlich ist sie unempfindlich gegenüber Schmutz.
Mohairwolle Nahaufnahme

Mohairwolle

Die feinen Fasern der Mohairwolle stammen von der Angoraziege. Durch die Beschaffenheit der Fasern ist die Wolle besonders weich. Zusätzlich verfügt diese Wollart über typische positive Eigenschaften: Sie hat eine antibakterielle Wirkung und ist wasserabweisend.
Alpakawolle Nahaufnahme

Alpakawolle

Die Wolle der Alpakas, einer Kamelart aus den südamerikanischen Anden, zeichnet sich besonders durch ihre gute Wärmeisolierung, das geringe Gewicht, ihre Strapazierfähigkeit sowie die glänzende Oberfläche aus. Zusätzlich eignen sich Kleidungsstücke aus Alpaka Wolle für Allergiker, da sie kein Wollfett enthalten.
Angorawolle Nahaufnahme

Angorawolle

Namensgeber für diese eher seltene und feine Wollart ist das Angorakaninchen, welches besonders langes und schnell nachwachsendes Haar aufweist. Durch ihre Struktur sind die Fasern der Angorawolle besonders wärmeisolierend und weich, neigen jedoch am Anfang dazu, etwas stärker zu fusseln.
Shetlandwolle Nahaufnahme

Shetlandwolle

Zu den strapazierfähigsten Wollarten zählt die Shetlandwolle, die von den Schafen der schottischen Shetlandinseln stammt. Angepasst an das Klima der Inseln, ist die kräuselige Faser stark wärmend und sehr weich.
Nahaufnahme Kaschmirwolle

Kaschmirwolle

Eine der hochwertigsten Wollarten ist die Wolle der Kaschmirziege. Erfahren Sie hier, was das exklusive Material so besonders macht und wie sie es pflegen. Mehr über Kaschmirwolle