30 Tage kostenfreie Rückgabe
Versandkostenfrei bestellen mit der Breuninger Card
Kostenfreie Lieferung in ein Breuninger Haus per Click & Collect
0
Favoriten
Warenkorb
Bitte wählen Sie eine Kategorie aus.
Fashion, Beauty & Lifestyle

Bitte wählen Sie eine Kategorie

Frau in hellblauer Viskose-Bluse

Viskose – Kunstseide mit natürlichem Ursprung

Kunstfasern

Die aus Holzfasern erzeugte Viskose vereint die Vorteile von Baumwolle, Kunstfaser und Seide, ist wandelbar, allergikerfreundlich und auch ökologisch eine gute Wahl. Wir zeigen Ihnen, mit welcher Pflege Ihre Kleidung aus Viskose besonders lange schön bleibt und welche weiteren Eigenschaften das Material besonders machen.

Die aus Holzfasern erzeugte Viskose vereint die Vorteile von Baumwolle, Kunstfaser und Seide, ist wandelbar, allergikerfreundlich und auch ökologisch eine gute Wahl. Wir zeigen Ihnen, mit welcher Pflege Ihre Kleidung aus Viskose besonders lange schön bleibt und welche weiteren Eigenschaften das Material besonders machen.

Alles Rund um Viskose – Verwendung und Herkunft der Kunstseide

Der Grundstoff von Viskose kann Eukalyptus-, Pinien oder Buchenholz sein und ist somit ein natürliches Material, das durch chemische Prozesse zur bekannten Viskosefaser verarbeitet wird.

Viskose eignet sich für jede Bekleidungsschicht, da sie sich weich anfühlt, atmungsaktiv ist, aber nicht fusselt oder abreibt wie Wolle. Gemischt mit Baumwolle oder Polyester findet sich Viskose in Shirts, Kleidern und Hosen, die locker Fallen und sich angenehm auf der Haut anfühlen. Aufgrund der glatten Oberfläche wird Viskose außerdem auch Kunstseide genannt, was ihre Verwendung in eleganter Mode erklärt.
Die Zellulosefaser kann etwa 400% ihres Eigengewichtes an Feuchtigkeit aufnehmen und anschließend wieder abgeben. Kein Wunder, dass sie so gerne für sommerliche Freizeitmode oder auch Heimtextilien wie Bettwäsche eingesetzt wird.
Durch die chemische Verarbeitung der natürlichen Holzfaser (Zellulose) wird der Stoff als halbsynthetisch bezeichnet und kann nicht eindeutig der Gruppe der Natur- oder Kunstfasern zugeteilt werden, wie es beispielsweise bei Wolle oder Polyester der Fall ist.
Wissen
Nahaufnahme Viskose

Die Eigenschaften von Viskose

Viskose verbindet die positiven Eigenschaften von Baumwolle und Seide – und ist dazu noch pflegeleichter. Sie ist aufgrund des leichten Gewichtes und der seidigen Textur der Fasern weniger steif als Baumwolle, dennoch robust und saugfähiger als diese.

Vorteile:
  • sehr saugstark und optimal feuchtigkeitsregulierend
  • glänzende und gleichmäßige Optik
  • angenehmes Tragegefühl
  • atmungsaktiv und kühlend
  • allergikerfreundlich
  • nachhaltig und umweltschonend
Nachteile:
  • kann einlaufen
  • nicht trocknergeeignet
  • neigt im feuchten Zustand zum Knittern (kurzes bügeln genügt)
  • anfällig für Knötchenbildung

Viskose waschen und bügeln

Viskose waschen
Viskose waschen: Viskose kann im Feinwäsche-Programm, bei verringerter Schleuderdrehzahl und bis zu 40°C in der Maschine gewaschen werden. Verwenden Sie Flüssigwaschmittel und kein Pulver, da Letzteres Rückstände in den Fasern hinterlässt und sie optisch abstumpfen kann. Um das Material zu schonen und ihm eine lange Lebensdauer zu ermöglichen, empfiehlt es sich, die Waschtrommel maximal zu 2/3 zu befüllen und Kleidungsstücke mit scheuernden Applikationen oder Reißverschlüssen separat zu waschen.

Viskose trocknen: Aufgrund der Knitteranfälligkeit und Struktur der Faser ist Viskose nicht geeignet für den Trockner. Am besten hängen Sie Textilien aus Viskose auf einen Bügel in die frische Luft. Außerdem sollten Sie sie nie auf die Heizung legen: Bei hohen Temperaturen kann Viskose schnell einlaufen.
Viskose bügeln
Viskose bügeln: Kleidung aus Viskose muss häufig gebügelt werden, um wirklich knitter- und faltenfrei zu sein. Das beste Ergebnis erreichen Sie, wenn Sie die Kleidung noch leicht feucht auf zweiter Stufe oder unter einem feuchten Tuch bügeln. Wenn vorhanden, können Sie auch ein Dampfbügeleisen verwenden.

Hilfe bei eingelaufener Viskose

Leider kann es bei Kleidung aus Viskose vorkommen, dass sie durch die falsche Pflege eingeht und die Form verliert. Waschen Sie dann Ihre eingegangene Mode nochmal bei 40°C und ziehen Sie es vorsichtig im noch nassen Zustand in Form. Auch ein Wasserbad im milden Babyshampoo lockert die Faser und macht es möglich, das Kleidungsstück mit Gefühl wieder vorsichtig in Originalzustand zu ziehen.
Tipp

Bekannte Viskosearten in der Mode

Viele Mischgewebe, von Jersey bis Satin, enthalten Viskose-Anteile. Durch die erwähnten positiven Eigenschaften wird es auch zunehmend Baumwolltextilien beigemischt. Es gibt aber auch Gewebe, die ausschließlich aus der Zellulosefaser gefertigt werden können und sich deren Vorzüge zunutze machen.
zwei Outfits aus Modal

Modal

Modal ist eine Form der Viskose, die ausschließlich aus Buchenholzfasern gewonnen und ein wenig anders gesponnen wird. Die Faser ist fester als Viskose, trotzdem weich, hat einen glatteren Griff, trocknet schneller und transportiert Feuchtigkeit noch besser ab. Ein weiterer Vorteil ist die Hitzebeständigkeit, welche das Material kochfest macht. Verwendet wird Modal vor allem für Wäsche, Loungewear und Heimtextilien wie Bettwäsche.

Lyocell (Tencel®)

Lyocell ist eine besonders umweltfreundliche Zellulosefaser aus Eukalyptusholz und nachhaltige Alternative zu herkömmlicher Viskose, die vom weltweit größten Hersteller unter dem Namen Tencel® vertrieben wird. Sie ist saugfähiger als Baumwolle und kühler als Leinen – ein ideales Material für Sommerkleider und Wäsche. Außerdem ist das Material sehr pflegeleicht und kann bei 60°C gewaschen und im Trockner getrocknet werden.
zwei Outfits aus Lyocell