Ganz schön Preppy: Looks von Kenzo Herbst/Winter 2018/19 © Gorunway.com
fashion

retro preppiness

Von wegen kleinkariert – die Männermode bewegt sich in diesem Herbst im Mix von Materialien und Mustern. Preppy liegt im Trend, und ganz vorn dabei für diesen Look sind Karos.

Man kann auch sagen: Ohne das klassische Muster geht nichts. Ob Oxfordmuster oder Glencheck, Pepitas oder Gitterkaros – Karos sind Kult, für Anzüge genauso wie für Hosen, Sakkos, Strick und Mäntel. Es gibt quasi kein Bekleidungsstück, das es in dieser Saison nicht in Karo gibt.

Ins Leben gerufen wurde dieser Trend auf den internationalen Designer-Schauen in Mailand und Paris. Dries Van Noten etwa mixt verschiedene beige-braune Karos im Retro-Look. Bei Burberry sieht man das klassische Burberry-Muster im Patch mit anderen Karovarianten. Brunello Cucinelli zieht dezente Glencheck-Muster in Grau-Weiß für Mäntel vor, die er zu Cordhosen in warmen Erdtönen kombiniert.

Aber nicht nur die Designer, sondern auch Brands wie Marc O’Polo, Cinque, Boss, Joop! oder Windsor sehen den modischen Mann in diesem Herbst am liebsten in dem Dessin-Klassiker, mit dem man automatisch englische Gentlemen verbindet, die gekleidet mit Tweed-Sakko, Cordhose und Lambswool-Pullover im Garten ihres Cottages spazieren gehen.

Dries Van Noten H/W 2018/19 © Gorunway.com
Dries Van Noten H/W 2018/19 © Gorunway.com
Daks H/W 2018/19 © Gorunway.com
Daks H/W 2018/19 © Gorunway.com
Daks H/W 2018/19 © Gorunway.com
Niel Barrett H/W 2018/19 © Gorunway.com
Paul Smith H/W 2018/19 © Gorunway.com
Pal Zileri H/W 2018/19 © Gorunway.com

Großbritannien und das Karo haben eine gemeinsame Geschichte. Wohl der berühmteste Karostoff in der Mode ist das Burberry Check, das Designer Thomas Burberry 1924 zunächst als Innenfutter für seinen Trenchcoat entwickelt hat und das später zum Markenzeichen des Labels wurde.

Nicht weniger bekannt ist Karo für den schottischen Kilt. Während der Kilt heute vorwiegend noch aus nostalgischen Gründen getragen wird, setzt das Karomuster seither immer wieder in unterschiedlichsten Variationen Trends.

In diesem Winter lässt das Karo als Muster der Saison dank seiner großen Bandbreite ganz unterschiedliche Facetten zu.

Die wenigsten werden das Muster von Kopf bis Fuß als Anzug tragen. Oder wenn, dann allenfalls im dezenten Gitterkaro.

Besonders modern ist es, ein Karoteil zu nehmen und in einen urbanen Kontext zu setzen. Das karierte Sakko über einem Hoodie mit Chino-Hose ist ein Beispiel dafür, wie der Preppy Chic lässig aussehen kann. Cordhose und Karomantel werden mit Logo-Sweater und Sneakern cool.

Der Pullover mit Argyle-Muster wird mit Jeans easy. Modern ist, stilistische Brüche in einem Outfit zu wagen, sozusagen die „Next-Generation Retro Preppiness“.

Text: Sabine Spieler