insights

verwandlungskünstler (part 2)

Warum kreativer Ausdruck, Experimentierfreude und Individualität für Aaron Smith Henrikson an erster Stelle stehen und welche Dinge man beim Make-up auftragen beachten sollte, verrät der Star-Visagist im zweiten Teil des Interviews.

Breuninger: Was sind Ihre frühesten Erinnerungen in Sachen Beauty und Make-up?

Aaron Smith Henrikson:Ich erinnere mich, dass ich schon sehr früh verstanden habe, dass Make-up dazu da ist, einen besser aussehen zu lassen. Also habe ich mich in das Zimmer meiner Mutter geschlichen, um eine ihrer kleinen Lippenstift-Proben auszuprobieren. Als ich den Lippenstift aufgetragen hatte, sahen meine Lippen einfach nur rot aus!

Ich dachte, dass er mich wie von Zauberhand besser aussehen lassen würde!! Ich versuchte ihn sofort wieder abzuwischen, aber ich sah aus, als hätte ich eine große Portion Spaghetti gegessen! Es war mir eine Lehre, zu erfahren, dass es nicht darauf ankam, welches Produkt ich benutze, sondern welche Farben und wie man sie aufträgt … und vor allem wem!

Was sollte man beim Auftragen von Make-up tunlichst vermeiden?

Nicht davon überzeugt zu sein, wenn wir ausgehen! Das ist wie mit den Kleidern. Die Stimmung kann einen Look großartig aussehen lassen oder zunichtemachen. Ich denke, dass auch das Licht eine große Rolle spielt, in dem wir mit dem Make-up gesehen werden. I

st es Tag oder Nacht? Ein dunkles Restaurant oder ein Club? Ein roter Teppich mit Blitzlichtgewitter? Bei Tageslicht sollten die Akzente natürlicher ausfallen, und für dunklere Locations kann gerne etwas mehr Schimmer und/oder Highlighter aufgetragen werden. Schauen sie sich das Ergebnis unbedingt bei dunklerem Licht im Spiegel an, bevor sie das Haus verlassen.

Können Sie uns bitte drei Tipps nennen, wie es Frauen gelingt, innerhalb von 10 Minuten wunderschön zu strahlen?

Zunächst ist es wichtig seinen Hauttyp zu kennen. Wo glänzt die Haut normalerweise? Sie benötigen keine reichhaltige Feuchtigkeitspflege für diese Zonen. Ich glaube, manche Frauen mattieren ihre Haut zu stark (oder manchmal gehen sie auch zu großzügig mit Highlighter um!). Ich setzte gerne etwas Puder in der Mitte des Gesichts, auf die Nasenspitze, seitlich der Nase, auf das Kinn und die Stirn, aber nur ganz wenig auf die Wangen, damit ihre natürliche Frische erhalten bleibt.

Pflegen sie auch andere sichtbare Partien mit reichlich Feuchtigkeit und betonen sie diese mit Highlighter, nicht nur das Gesicht. Haben sie einen schönen Oberkörper, schöne Schultern/Arme, zeigen sie sie mit derselben Hingabe, mit der Sie Ihr Gesicht zeigen! Sie brauchen nicht immer schimmernde Produkte, um bestimmte Zonen zu betonen. Etwas Feuchtigkeitspflege oder Lippenbalsam reicht vollkommen, um einen frischen Strobing-Effekt zu erzielen, ganz ohne Glimmer.

Welche Produkte haben Sie immer griffbereit?

Augen-Patches für einen langen Flug, die lege ich auch Kunden auf, bevor wir mit dem Make-up beginnen. Ein Feuchtigkeitsspray mit Rosenduft ist mein Lieblings-Wachmacher und vitalisiert jedes Gesicht vor oder nach dem Make-up. Lippenbalsam, vor auf langen Flügen. Den benutze ich auch, um meine Nase vor der ultratrockenen Luft zu schützen. Das mag vielleicht nicht sehr elegant klingen, aber er ist das perfekte SOS-Produkt für Menschen, die so viel reisen wie ich.

Im Verlauf meiner eigenen Karriere habe ich gelernt, jenseits der überrealen Perfektion der Teenager-Models die Individualität der Menschen zu schätzen, Menschen mit Persönlichkeit und Charakter.

Wie definieren Sie den Begriff Schönheit?

Für die Kosmetikindustrie zu arbeiten ist deshalb so großartig, weil Schönheit eine Art fließendes und sich stets veränderndes Konzept ist  und es macht Spaß, Teil dieser Entwicklung zu sein. Im Verlauf meiner eigenen Karriere habe ich gelernt, jenseits der überrealen Perfektion der Teenager-Models die Individualität der Menschen zu schätzen, Menschen mit Persönlichkeit und Charakter.

Heute sind individuelle Ausdruckskraft und Kreativität ausschlaggebend für mich. Vor allem in einer Zeit, in der viele Menschen danach streben, einem einheitlichen Schönheitsstandard zu entsprechen. Mich inspirieren Menschen, die Einzigartigkeit ausdrücken.

Im Internet und den sozialen Medien haben sich Beauty-Wissen und Beauty-Communities enorm vermehrt. Hat das die Art und Weise, wie wir Schönheit wahrnehmen, verändert?

Absolut. Es gibt unzählige Quellen, aus denen man lernen kann, viel mehr als damals, als ich ganz ohne soziale Medien begann. Es war schwer, überhaupt ein Buch zu finden, das als Lehrbuch geeignet war. Das Problem ist, dass sich heute jeder als „Experte“ ausgeben kann, ähnlich wie im Journalismus, und mitunter genauso viel Aufmerksamkeit erzielt, wie Menschen mit weitaus mehr Erfahrung.

Manchmal werden die dramatischsten Looks erklärt, ohne dass die Leute begreifen, dass sie in anderen Situationen niemals so aussehen werden, und schon gar nicht wie in dem professionell ausgeleuchteten Youtube-Video, das sie sich gerade ansehen. Es werden viele Techniken erläutert, was großartig ist, aber ich bin überzeugt, dass den meisten mehr geholfen wäre, wenn sie erfahren würden wie und wann sie die Techniken am besten einsetzen.

Ihr Instagram-Account ist ein bunter Mix, der Sie und Ihre Arbeit wunderbar widerspiegelt – sehr inspirierend! Inwieweit hat Instagram Ihre Arbeit verändert?

Ehrlich gesagt habe ich Instagram noch gar nicht genutzt, als alle mir sagten, ich müsste dort längst präsent sein… Ich habe jahrzehntelang interessante Fotos gemacht! Zuvor habe ich nur einige auf Facebook geteilt. Ich habe gesehen, wie sich einige andere Make-up-Artists auf Instagram präsentierten und fand, dass es etwas Schablonenhaftes hatte. Da waren viele schöne Sachen dabei, die man auch in Magazinen und anderswo sah, aber meistens hat man gar nicht verstanden, dass eine dreidimensionale Person hinter den ganzen Modelfotos stand.

So habe ich beschlossen, statt eine ähnliche Seite wie alle anderen zu machen, mitzuteilen, was mich auszeichnet. Das Leben, welches Make-up und Mode mir ermöglicht haben! Ich lebe meine Kreativität, während ich um die ganze Welt reise. Ich hoffe, dass ich Menschen dazu inspirieren kann, ihre Kreativität zu entfalten, in sozialen und kulturellen Dingen wagemutig zu sein, dass ich Menschen zum Lachen bringe.

Sie werden Bilder sehen, die ein bisschen anders sind, als die der anderen, die versuchen, eine vielversprechende „Strategie“ zu verfolgen, so wie es viele andere auch tun. Ich bin überzeugt, dass es besser ist, zu betonen, was einen einzigartig, interessant macht und von anderen unterscheidet, um sich von ihnen abzuheben, und das sollte man mit anderen teilen.

Ist Instagram das wichtigste Medium, um bekannt zu werden? Und wie hilfreich ist die Selbstdarstellung, um eine Person als Marke aufzubauen?

Ich blicke auf jahrzehntelange Erfahrungen zurück, ganz viele Jobs kommen über Empfehlungen, aber Instagram ist definitiv das Medium, über das neue Kontakte entstanden sind und aus denen sich Kooperationen ergeben haben. Ich denke, es ist eine Art moderne Visitenkarte für jeden, der in einem kreativen Beruf arbeitet. Man gewinnt einen ersten Eindruck von dir und deiner Arbeit, aber die echte, bedeutende Arbeit wird gemeinsam erledigt, zusammen mit dreidimensionalen Menschen im echten Leben. Ich habe mir schon immer Ziele gesetzt und diese erreicht, lange bevor es die sozialen Medien überhaupt gab. Ich glaube, dass es für mich wichtig war zu verstehen, wie man mit der Entwicklung der sozialen Medien umgeht, und dass sie nicht immer für alle erfolgreichen Profis, die eine profunde Karriere außerhalb der sozialen Netzwerke aufgebaut haben, wichtig oder von besonderem Interesse sind.

Einige Leute verlassen sich auf ihren Erfolg in den sozialen Netzwerken und das ist auch gut für sie, aber für mich sind sie eher eine lustige Ergänzung zu meinem bereits erreichten Erfolg. Es macht großen Spaß, meine Erfahrungen mit Menschen zu teilen, die nicht in der Lage sind, solche Dinge wie ich zu tun.

Einige meiner Freunde, auch Mitglieder meiner Familie, haben ihr Heimatland nie verlassen, und so hoffe ich, dass sie durch meine Posts einen kleinen Eindruck vom Weltgeschehen bekommen. Ich finde es großartig, dass so viele verschiedene Menschen meine Präsentation in den sozialen Medien lustig finden… von Schulkindern bis hin zu ganz oben angesiedelten Mode-Insidern oder auch den Großeltern!

Wer ist ihre wichtigste Beauty-Ikone?

Hmm… das ist schwer zu beantworten. Es müsste eine Person sein, die sich gerne weiterentwickelt, gerne experimentiert und sich selbst neu erfindet. Charakter, Intelligenz und mentale Stärke kombiniert mit einem schönen Äußeren ist für mich der Inbegriff einer dreidimensionalen Schönheit.

Vor vielen Jahren habe ich mal überlegt, mit wem ich von den lebenden Künstlern gerne zusammenarbeiten würde, und es fiel mir nur ein Name ein (obwohl ich dachte, es würde immer ein Traum bleiben): MADONNA. Ich kann es manchmal immer noch nicht fassen, dass ich nun zu ihrem atemberaubenden und grenzenlosen Erfolg beitrage! Mit ihr zu arbeiten macht aber auch immer wirklich großen Spaß!

Mich inspirieren Menschen, die Einzigartigkeit ausdrücken.